Voting Kommunikator

Stimmen Sie für Ihre Favoriten!

Für das Voting ist die einmalige Registrierung mit Ihrer E-Mail-Adresse erforderlich. Im Anschluß erhalten Sie ein Bestätigungsmail mit Ihrem Aktivierungslink zugeschickt. Pro Tag und Kategorie ist ein Voting möglich!


Nach erfolgreicher Registrierung müssen Sie sich mit Ihrer E-Mail-Adresse zum Voting anmelden!


Achim Wippel

Der 1992 in Rottenmann geborene Achim Wippel, hat nach einigen Jahren als erfolgreicher Läufer die Seiten gewechselt und mischt nun als Veranstalter und Marketing-Profi die heimische Sport- und Veranstaltungsszene auf. Mit seiner Event- und Werbeagentur Hikimus zeichnet er unter anderem für die größten Laufveranstaltungen des Landes wie den Graz Marathon, die LadiesRun Austria Serie (Graz, Wien, Linz) oder den Grazer Halbmarathon verantwortlich. Seinen Lebensmittelpunkt hat er mittlerweile nach Graz verlegt, wo auch die Agentur ansässig ist. Mit der Ausrichtung des Krampuslaufs in Schladming hat sich Hikimus auch mit dem Thema Brauchtum einen Namen gemacht. Neben der Planung und Durchführung von Großveranstaltungen zählt auch das crossmediale Marketing zu Wippels Kernkompetenzen.
Neben seiner beruflichen Nähe zum Sport ist er Vize-Obmann bei runninGraz und als Leichtathletikreferent beim ASVÖ tätig.


Petrova Pictorials


Anna Röckl

Seit mehr 10 Jahren ist Anna Röckl in der Grazer Kunst und Kulturszene fest verankert. Mit ihren (ehemaligen) Wirkungsstätten im Schauspielhaus Graz (Verantwortliche PR und Marketing, Intendanz Anna Badora von 2007 bis 2014) und bei den Grazer Spielstätten (Saison 2015/2016), waren die Grundlagen für die Selbstständigkeit im Bereich PR geschaffen: Seit Jänner 2017 betreut Anna Röckl als DieRoeckl kleine und große Kunden in Österreich und in der Schweiz (u.a. auch wieder das Schauspielhaus Graz, Intendanz Iris Laufenberg, ardea luh, den RING AWARD 2017, die Roseggerfestspiele 2018 und - seit ihrem beruflichen Ausflug in die Schweiz - auch Die Freitagsakademie - Berns erstes Barock-Ensemble).
Die Wünsche und Möglichkeiten der jeweiligen KundInnen stehen dabei im Mittelpunkt der PR-Aktivitäten, für die jeweiligen Bedürfnisse aber auch Budgets passgenaue Konzepte und Kampagnen zu erstellen, aber auch immer wieder Neues auszuprobieren, ist die Maxime der täglichen Arbeit. "Geht nicht, gibt's nicht", ist das (heimliche) Motto.


(c) Lupi Spuma


Bernhard Rinner

Als Geschäftsführer der Theaterholding Graz | Steiermark GmbH ist Mag. Bernhard Rinner - seit 1. Januar 2014 - zuständig für die Konzernleitung der Bühnen Graz (Opernhaus Graz GmbH, Schauspielhaus Graz GmbH, Next Liberty Jugendtheater GmbH, Grazer Spielstätten GmbH, Theaterservice Graz GmbH). Ein wesentlicher Bestandteil dieser verantwortungsvollen Tätigkeit umfasst Kommunikation und Public Relations; umfasst das genauso professionelle wie authentische kommunikative Agieren in der Öffentlichkeit sowie in Teilöffentlichkeiten rund um die Bühnen Graz. Der Kulturmanager legt hohen Wert darauf, den Bühnen Graz durch einen breiten Kommunikationsmix (Digital Sales Maßnahmen, Networking, persönliche PR, Online-Kommunikation etc.) zum Erfolg zu verhelfen und auf gesellschaftlich bzw. gesellschaftspolitisch relevante Themen aufmerksam zu machen - die richtige Message zum richtigen Zeitpunkt am richtigen (Kommunikations)ort ist hierfür erforderlich.
Zudem kann der Theaterholding- und Grazer Spielstätten-Geschäftsführer auf eine äußerst erfolgreiche Saison 16/17 zurückblicken - nicht nur auf der Schlossbergbühne Kasematten, wo heuer erstmals ein Besucherrekord von rund 70.000 verzeichnet wurde, sondern insbesondere auch konzernweit: mit 1.423 Vorstellungen in unterschiedlichsten Genres (Oper, Schauspiel, Rock, Pop, Kabarett etc.) und 509.467 BesucherInnen in allen Häusern der Bühnen Graz wurde erstmal die „halbe Million“-Marke bei den Bühnen Graz geknackt – ein historischer Wert. Auch das von Bernhard Rinner initiierte Lichtkunstfestival „Klanglicht“, welches April 2017 50.000 Menschen zählte und nächstes Jahr dreitägig stattfindet (28. bis 30. April 2018), ist als durchschlagender Erfolg des Kulturmanagers zu werten.


Marija Kanizaj


Christina Dow

Christina Dow hat mit ihrer Öffentlichkeitsagentur publ!c in den letzten Jahren große und kleinere KundInnenen in die Medien und in die Köpfe der Menschen gebracht. Ihre Stärken sind das Netzwerken und das Kommunizieren von Botschaften und News - über klassische Presseaussendungen bzw. -konferenzen, Social Media oder Mundpropaganda bei MeinungsträgerInnen. Zu ihren KundInnen zählen die Grossauer Gruppe (fünf el Gaucho-Restaurants, das Restaurant Schlossberg, el Pescador, etc.), das Modeunternehmen Mothwurf, die Fachgruppe der Versicherungsmakler oder die Steinmetz-Innung. Außerdem produziert Christina Dow im Bereich Corporate Publishing verschiedene Kunden-Magazine, so z.B. das SCHLOSSBERG Magazin.

Philipp Christof


Christoph Strasser

Christoph Strasser, 4-facher Race Across America Sieger und mehrfacher 24 h-Weltrekordhalter, nimmt die BesucherInnen seiner Vorträge mit auf eine emotionale, authentische und ehrliche Reise zu seinen sportlichen Herausforderungen und erzählt vor allem auch über Rückschläge, die einen langfristig noch stärker machen können. Die Sprache, derer er sich dabei bedient, ist jedoch keineswegs eine unnahbare, sondern er bleibt der nette junge Mann von nebenan, mit dem man sich völlig entspannt und frei unterhalten kann. Auf Facebook hat er mittlerweile über 23.000 Fans, die Postings verfasst er selbst. Im Laufe der Zeit wurden dann auch die Hashtags #jawui und #weitradlfoan geschaffen, die sich mittlerweile nicht nur zu einem Erkennungsmerkmal, sondern auch zu einer Marke entwickelt haben. Die humorigen Einträge während seiner Ultraradrennen verfassen seine Betreuer, diese geben nicht nur Einblick in das Rennen und die Tortur, der sich Christoph ausliefert, sondern beschreiben auch das Drumherum. Christoph Strasser geht es bei seinen Vorträgen darum, Menschen Motivation für ihre eigenen Ziele zu geben, getreu seinem Motto: Jeder gewöhnliche Mensch kann Außergewöhnliches schaffen. Zu hören war er 2017 unter anderem auch bei der Roadshow „Grenzen existieren nur im Kopf“ der Jungen Wirtschaft.
https://youtu.be/aGYL7pVk-0U


Manuel Hausdorfer | lime-art.at


Gernot Müller-Putz

Spezialgebiet von Gernot Müller-Putz (Institut für Neurotechnologie, TU Graz) sind Brain-Computer-Interfaces – Schnittstellen zwischen Gehirn und Computer. Mit seiner Forschung entwickelt er gedankengesteuerte Prothesen weiter oder verhilft Querschnittgelähmten mit der gedankengesteuerten Nutzung von Computern zu mehr Lebensqualität. Gleichzeitig ist er um Awareness bemüht: TV oder Radio sind ihm willkommen, er ziert Titelseiten, twittert fleißig und erklärt sein futuristisch anmutendes Thema. Er begeistert junge Menschen und legte den Grundstein für ein BCI-Studierendenteam. Im Herbst fand die von ihm organisierte europaweit größte BCI-Konferenz in Graz statt – mit Science Slam. Zuletzt aufhorchen ließ er mit dem „Brain Composer“, mit dem sich Musik aufs digitale Notenblatt übertragen lässt.

Gernot Müller-Putz auf Twitter: https://twitter.com/muellerputz?lang=de

Auszüge aus seinen Veröffentlichungen:
http://www.dailymail.co.uk/sciencetech/article-4874522/Brain-computer-composes-music-reading-people-s-minds.html
http://derstandard.at/2000064312669/Wenn-Maschinen-Gedanken-lesen
http://derstandard.at/2000063690764/Neuartiges-Interface-bringt-Musik-vom-Gehirn-ohne-Umweg-auf-das
http://www.tt.com/lebensart/13461502-91/jetzt-blo%C3%9F-nicht-an-einen-elefanten-denken.csp


© Lunghammer – TU Graz


Karl Schmidhofer

Begonnen hat sein unternehmerische Weg als Hüttenwirt am Kreischberg und schon nach kurzer Zeit war er im Schizirkus und Seilbahngeschäft fest verankert. In seinen ehrenamtlichen Funktionen als Kassier des steirischen Schiverbands und später als Obmann der Seilbahnbetreiber war er maßgeblich am Aufschwung des Schitourismus in der Steiermark beteiligt. Selber hat Karl Schmidhofer die beiden Schigebiete Kreischberg und Lachtal als Geschäftsführer in eine äußert erfolgreiche Gegenwart geführt. Er wurde auch in dieser Zeit zum Obmann der Urlaubsregion Murtal gewählt. Jetzt hat sich Karl Schmidhofer einer neuen Herausforderung gestellt und das insolvente Schigebiert St. Lambrecht/Grebenzen übernommen. In den letzten 3 Jahren konnte er dieses wieder in die schwarzen Zahlen führen.
Karl Schmidhofer ist ein Unternehmer aus Leidenschaft mit hoher sozialer Kompetenz und enormer regionaler Verbundenheit. Seine Nichte Nicol Schmidhofer wurde 2017 Super G Weltmeisterin.
Er ist seit 30 Jahren glücklich verheiratet und hat 2 Söhne.
Zusammenfassend kann man sagen: Karl Schmidhofer hat den Tourismus im Murtal auf eine neues Level gehoben.




Mag. Heri Hahn

Heri Hahn begann seine Tätigkeit für Special Olympics im April 2015 und war ab diesem Zeitpunkt für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der World Winter Games 2017 verantwortlich. Nach zehn Jahren bei der WOCHE Graz und anschließend bei der Freestyle Ski und Snowboard WM am Kreischberg waren die Special Olympics World Winter Games 2017 das bisherige Highlight für ihn. Mit seinen Konzepten und seinem Know-how war er wesentlich daran beteiligt, dass die Weltwinterspiele für intellektuell beeinträchtigte Menschen ein derart großer Erfolg wurden.
Mit seiner Agentur INSIDESPORTS betreut er auch noch weitere Events wie etwa das "Shot Clock Masters" (Österreichs einziges Golf-European-Tour-Turnier) oder managt Sportler wie die ÖSV-Skistars Conny Hütter, Christian Walder und Triathletin Eva Wutti. Special Olympics ist ihm ans Herz gewachsen und so wird er in Zukunft die Pressekoordination von Special Olympics Österreich leiten.


GEPA pictures


Norbert Hackl

Norbert Hackl ist Biobauer, Initiator, Geschäftsführer und das Gesicht der Labonca Biohof GmbH. Seine Ehrichkeit und Transparenz in allen Betriebsbereichen gegenüber dem Kunden, macht Labonca zur sichersten Fleisch-Marke Österreichs.Begonnen mit der konventionellen Landwirtschaft der Eltern haben Ulrike und Norbert Hackl ihren Betrieb Schritt für Schritt strukturiert und langsam weiter entwickelt. Norbert Hackl hat alle brennenden Punkte in der Fleisch-Produktion auf den Punkt gebracht und gelöst. Die ganzjährige Freilandhaltung der Sonnenschweine und Bergscheckenrinder geht auf die tatsächlichen Bedürfnisse der Tiere ein, sodass sie eine Form von Glücksgefühle erleben dürfen. Die Schlachtung im Labonca Weideschlachthaus ist so konzipiert, dass die Tiere keine Angst und keine Schmerzen dabei haben. Erstmals in der EU wurde ein Schlachthaus mit direktem Weidezugang zertifiziert und in Betrieb genommen!
Die Verarbeitung dieser Schlachtkörper in der eigenen aufgebauten Fleischerei legt auch hier den Schwerpunkt auf unverfälschte und ehrliche Produkte ohne versteckte Zusatzstoffe. Keine Phosphate, keine Citrate, keine Extrakte - das ist die Labonca SOLO Linie.

Im Vertrieb wurde einer der ersten Kühl-Logistik-Onlineshops für Frischfleisch in Betrieb genommen! Und das eigene Verkaufs- und Gastronomielokal in Burgau gilt als Ausflugsziel für über 30.000 Besucher pro Jahr.
Zur Finanzierung schwieriger Investitionen wie das Weideschlachthaus hat man Genußscheine aufgelegt und lässt den Kunden am Erfolg der Geschichte somit teilhaben. Sowohl Kapital als auch eine gute Verzinsung werden durch Naturalgutscheine abgegolten.

Norbert Hackl ist nicht müde diesen unvergleichlichen Kreislauf als Basis für ein neues landwirtschaftliches Verständnis zu kommunizieren und ist als Zugpferd dafür auch aktiv, in Österreich und Deutschland.

Für diesen geradlinigen Weg hat Norbert Hackl und sein Team innerhalb von nur 9 Monaten alle Preise der Nachhaltigkeit in Österreich gewonnen. Den Bundes-Tierschutzpreis, den ORF-Klimaschutzpreis, den Energie Globe Styria Award, den TRIGOS Steiermark und den TRIGO Österreich. Diese Wertschätzung gibt ihm die Kraft um weiterhin diesen Weg zu gehen. Auch wenn er steinig ist.

https://www.youtube.com/watch?v=pKHVKOu-9v4
https://www.youtube.com/watch?v=Cqr2VLaAW3Y


Labonca Biohof GmbH


Thomas Pirker

Seit Firmengründung im März 2016 vernetzt Thomas Pirker (Werbewerkstatt e.U.) mit seinen charmanten snipcards bereits ca. 200 steirische Unternehmen mit Konsumenten in Graz. In rund 120 namhaften Grazer Betrieben freuen sich deren Gäste über die monatlich neu erscheinenden snipcards. Diese beinhalten Gutscheine, Gewinnspiele, Veranstaltungshinweise und auch Botschaften sozialer Einrichtungen.
www.snipcard.eu/graz



Werbewerkstatt e.U.